Stichwort
Willkommen, Gast
Umzweifelte Begriffe: groß? Klein? Mit oder ohne Komma? Und viel anderes ...

THEMA: ausbreiten/verbreiten

ausbreiten/verbreiten 23 Okt 2015 05:17 #3442

  • Sheila
  • Sheilas Avatar
  • OFFLINE
  • Tja: schreibsüchtig
  • Ich will, ich kann!
  • Beiträge: 512
Hallo,


ich habe heute in dem Buch *Eine Verabredung mit Vera Birkenbihl* von Jenna Voss folgenden Satz gefunden:

Starke Wärme verbreitete sich in mir.

Ich sehe hier zwei Dinge, die mir aufstoßen.

Der erste ist einfach: *Starke Wärme* - Ab wann gibt es *starke* Wärme? Was soll ich mir darunter vorstellen?

*Wärme* ist für mich etwas, das

a. höher ist, als meine Normaltemperatur
und
b. sich für mich noch angenehm anfühlt.

Knapp unter/über meiner Normaltemperatur wäre es *lauwarm*. Dann gibt es für mich nur noch *warm* und wenn es an der Grenze des Erträglichen bzw. darüber hinaus geht, wäre es für mich *Hitze*.

Der zweite Punkt ist für mich komplizierter, weniger fassbar und da hoffe ich auf eure (Erklärungs-)Unterstützung.

Starke Wärme verbreitete sich in mir.

Für mich müsste statt *verbreitete* in diesem Falle *ausbreiten bzw. breitete ... aus* heißen.

Aber ich kann nicht greifen, warum. Täuscht sich hier mein Sprachgefühl, wenn bei mir der Satz heißen müsste: Wärme/Hitze breitete sich in mir aus?
Liebe Grüße

Sheila
Letzte Änderung: 23 Okt 2015 05:17 von Sheila.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

ausbreiten/verbreiten 23 Okt 2015 07:36 #3443

  • Sheila
  • Sheilas Avatar
  • OFFLINE
  • Tja: schreibsüchtig
  • Ich will, ich kann!
  • Beiträge: 512
Nach einigem Grübeln ist mir der Gedanke gekommen, dass meine Ablehnung des Wortes *verbreitete* in diesem Satz mit der negativen Belegung der Vorsilbe *ver-* zusammenhängt und daher mit dem *Wohlgefühl der Wärme* nicht im Einklang steht.

Was meint ihr?
Liebe Grüße

Sheila
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

ausbreiten/verbreiten 23 Okt 2015 10:28 #3444

  • Kerstin B.
  • Kerstin B.s Avatar
  • OFFLINE
  • Schreibinfiziert
  • Beiträge: 156
Guten Morgen,

für mich klingt der Satz auch merkwürdig, als hätte die Autorin händeringend nach einer guten Formulierung gesucht. (Kenn ich nur zu gut.)

Also hab ich kurzerhand Google befragt. Hier das Ergebnis:

ver·bre̱i̱·ten
Verb [mit OBJ]

1.
(jmd. verbreitet etwas) dafür sorgen, dass etwas in einem größeren Gebiet bekannt wird.
"Man verbreitete die Nachricht über Rundfunk und Fernsehen."
2.
(jmd. verbreitet etwas) etwas in größerer Menge in ein größeres Gebiet gelangen lassen.
"Der Wind verbreitet die Pollen der Gräser."
3.
(jmd./etwas verbreitet etwas) in seiner Umgebung (bzw. in einem bestimmten Gebiet) etwas aufkommen lassen.
"Sie verbreitet Gelassenheit/Heiterkeit."

Verb [mit SICH]

1.
(etwas verbreitet sich) in Umlauf kommen und überall bekannt werden.
"Die Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer."
2.
(etwas verbreitet sich irgendwo) sich an einem Ort ausbreiten.
"Der Qualm verbreitete sich im gesamten Haus."


Quelle

Verb
Punkt 2
(etwas verbreitet sich irgendwo) sich an einem Ort ausbreiten.
"Der Qualm verbreitete sich im gesamten Haus."
- Starke Wärme verbreitete sich in mir.

Ist *in mir* ein Ort? Ich denke schon, trotzdem hört sich der Satz fremd und falsch an.
Wenn ich an *verbreiten* denke, dann an Lauffeuer, Gerücht, Duft, Qualm und nicht an Wärme/Hitze. :kopfkratz:

Ich würde höchstwahrscheinlich auch "breitete sich in mir aus" schreiben.

Wärme, verbinde ich mit etwas Angenehmen. *warmes Bett*
Hitze nicht. *hitzige Auseinandersetzung*

Kürzlich habe ich eine ähnliche Formulierung gelesen, die ich auch komisch fand.
*Ein wohliges Gefühl machte sich in mir breit.*
Irgendwie empfinde ich *breit machen* auch als negativ.
Aber vielleicht geht es nur so mir. :)
Liebe Grüße,
Kerstin
Letzte Änderung: 23 Okt 2015 10:30 von Kerstin B..
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

ausbreiten/verbreiten 23 Okt 2015 12:05 #3449

  • Sheila
  • Sheilas Avatar
  • OFFLINE
  • Tja: schreibsüchtig
  • Ich will, ich kann!
  • Beiträge: 512
Hallo Kerstin,

Tante Google hatte ich schon gefragt, erhellte mich aber nicht wirklich. Ich mache es jetzt für mich fest, dass die Vorsilbe *ver-* negativ belegt ist und daher nicht zu einem positiven Sachverhalt passt.

Dass sich ausbreitende Hitze nicht angenehm ist, wird wohl jeder nachvollziehen können, der einmal vor Verlegenheit/Scham rot angelaufen ist. Fieberhitze zählt auch nicht zu den angenehmen Temperaturen für mich. Daher käme für mich der Satz *Hitze breitete sich in mir aus* nicht als grundsätzlich verkehrt herüber, sondern es käme für mich auf den Zusammenhang an.

*breit machen* - Es ist ein Ich-Erzähler in deinem Beispiel. Daher kommt es auf seine Art/Ton (soziale Schicht?) an, ob es passt oder nicht. Würde ich als personeller Erzähler *Ein wohliges Gefühl machte sich in ihr/ihm breit* schreiben, würde es für mich nicht passen. Das käme mir zu plump in der Ausdrucksweise. Aber für einen Ich-Erzähler kann es u. Umständen passen.
Liebe Grüße

Sheila
Letzte Änderung: 23 Okt 2015 12:06 von Sheila.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

ausbreiten/verbreiten 23 Okt 2015 12:49 #3450

  • Martin
  • Martins Avatar
  • OFFLINE
  • Steuermann
  • Beiträge: 1455
  • Dank erhalten: 17
Hallo Sheila,

deine Abneigung diesem kurzen Satz gegenüber kann ich voll und ganz nachvollziehen.

1. Zur Wärme. Stark, ein wenig, etwas und derlei für Steigerungen/Abschwächungen finde ich Indizien für kein Vermögen oder keine Lust, sich ein passenderes Wort zu suchen. Dazu kommt, wie du ja erwähnst, dass es nicht sinnvoll ist, die Wärme hinaufzustufen. Andererseits glaube ich aber zu wissen, dass der Autor ausdrücken wollte, dass es ein intensives Wärmeerlebnis für ihn war. Eher fände ich es in diesem Fall als angebracht, die Geschwindigkeit der Wärmeausbreitung zu beschreiben. Die kann nämlich recht unterschiedlich sein. Aber über allem leuchtet dabei für mich auch noch die Show-don't-tell-Alarmlampe: Von wo kommt sie denn, die Wärme? Beginnend beim kleinen Zeh? Links? Rechts? Oder doch eher Herz oder SOlarplexus?

2. Zum verbreiten: Auch ich finde, dass die Silbe ver destruktiv wirkt. Verdammen, verreißen, verziehen ... Aber seltsamerweise ist sie auch bei veregeben mit von der Partie und es gäbe keine Bier, wenn Wasser, Malz und Hopfen nicht gemütlich gemeinsam vergärten. Auch Vernunft kann ihre positiven Apskete haben. Kann.

Verbreiten ist für mich automatisch das Synonym zu kolportieren. Nachrichten werden verbreitet und Gerüchte. Verbreiten ist ein aktiver Akt, bei dem etwas in die Umgebung gebracht wird.

Ausbreiten hingegen ist passiv und m.E. das passendere Verb.

Summa summarum lässt sich bei Künsten, egal ob Musik, Malerei oder Sprache, vieles nicht definitiv erklären. Das Sprachgefühl und die Fähigkeit des Übersetzens von Bildern in Worte sind trotzdem noch das Hauptkriterium. Dabei gibt es kollektive Hauptprozesse, die jeder nachvollziehen kann und subtile, bei denen es individuell werden kann. Aber ich gleite ins Off-topic, ist ja kein Philosophieforum hier ;-)

Viele Grüße
Martin
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

ausbreiten/verbreiten 23 Okt 2015 16:20 #3451

  • Sheila
  • Sheilas Avatar
  • OFFLINE
  • Tja: schreibsüchtig
  • Ich will, ich kann!
  • Beiträge: 512
Hallo Martin,
Martin schrieb:
2. Zum verbreiten: Auch ich finde, dass die Silbe ver destruktiv wirkt. Verdammen, verreißen, verziehen ... Aber seltsamerweise ist sie auch bei veregeben mit von der Partie und es gäbe keine Bier, wenn Wasser, Malz und Hopfen nicht gemütlich gemeinsam vergärten. Auch Vernunft kann ihre positiven Apskete haben. Kann.

ist *ver-geben* wirklich, im wahrsten Sinne des Wortes, positiv? Geben - ja, schließlich macht geben seliger als nehmen. Aber ver-gebe ich eine Schuld würde es doch wortwörtlich bedeuten, ich behalte eine Schuld nicht bei mir. Wenn eine Frau/ein Mann ver-geben ist, ist sie/er doch quasi unerreichbar.

*ver-gären* wenn etwas gärt, wird die Ursprungsform zerstört, auch wenn dabei so etwas köstliches herauskommt wie ein guter Tropfen Wein oder ein Humpen Schwarzbier ;)

*ver-loben* kam mir heute morgen noch in den Sinn. Loben ist durchaus positiv, ich gelobe - ich spreche einen Eid/schwöre - ja, aber ver-loben? Wo doch eigentlich eine Ver-lobung das Ver-sprechen einer baldigen Ehe ist, lässt es sehr tief blicken :evil:

Und dann ist da noch das ver-sprechen: jemand ver-spricht sich, sagt also etwas Falsches/Unpassendes und dann soll ein *Ver-sprechen* im Sinne von Schwur positiv sein? Ich zweifle inzwischen, je mehr ich mich gedanklich damit beschäftige. Vllt. sind unsere Politiker doch klüger als ich dachte, wenn sie Wahl-Ver-Sprechen nicht einhalten und das noch den Wählern gut ver-kaufen :dududu:

Zum Schluss wäre da noch die *Ver-Bindung*. Eigentlich müsste eine Bindung doch genügen, oder? Ich habe eine besondere Bindung zu meinem Hund klingt doch m. M. n. positiver, als wenn ich Ver-Bindung nutze, das bei mir irgendwie (jetzt!) etwas mit Zwang suggeriert ....

Ach, mir raucht gerade der Kopf.
Liebe Grüße

Sheila
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

ausbreiten/verbreiten 23 Okt 2015 16:54 #3452

  • Linda
  • Lindas Avatar
  • OFFLINE
  • Tja: schreibsüchtig
  • Beiträge: 562
Hallo, liebe Forlinge,

ich hab jetzt die vorangestellten Kommentare nicht gelesen.

Für mich ist starke Wärme= Hitze

Hitze breitete sich in meinem/ihrem/seinem Körper aus, würde m.E. besser klingen.
Oder
Hitze stieg in mir/ihm auf...??

Verbreiten geht m.E. gar nicht. Verbreiten wird eher bei einem Gerücht benutzt.


Grüße Linda
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.