Stichwort
Willkommen, Gast

THEMA: Allgemein zum Thema

Allgemein zum Thema 02 Sep 2018 17:30 #6676

  • Martin
  • Martins Avatar
  • OFFLINE
  • Steuermann
  • Beiträge: 1455
  • Dank erhalten: 17
Beschreibungen finde ich recht einfach. Man kann wunderschöne Bilder mit Metaphern und ungewöhnlich Wortkombinationen zaubern. Das allerdings ist nicht unbedingt immer etwas für bierernste oder auf sehr auf Korrektheit ausseiende Leser.

So hatte ich in Lachsspringen einen Kommentar eingeheimst für diese Metapher: ›Die drei Dochte hatten aus dem Wachs der Kerze ein Herz herausgeheizt.‹ Oder: ›Alles gefror mitten im Tumult wie eine Maschine, der man den Netzstecker zog.‹ Das ist sicher Geschmacksache, mir gefällt's auch wenn man sich fragt, was Frieren mit einem Netzstecker zu tun hat. Für mich passt das insofern trotzdem, weil gefrieren absolute Bewegungslsigkeit bedeutet ud der Netzstecke das abrupte. Im poetischen Rahmen von Prosa finde ich das zulässig, zwei Teilbilder.

Aber ich bemerke, dass sich viele schwer tun, Bilder zu finden, die wirklich zum Bild der Szene passen. Vielleicht sollten wir mal einen Metapherthrad aufmachen.

Liebe Grüße
Martin
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Allgemein zum Thema 02 Sep 2018 18:39 #6678

  • Dornpunzel
  • Dornpunzels Avatar
  • OFFLINE
  • Schreibsuchtalarm
  • Beiträge: 307
  • Dank erhalten: 14
Das allerdings ist nicht unbedingt immer etwas für bierernste oder auf sehr auf Korrektheit ausseiende Leser

:whistle: :oops:

Ja. Das heißt, nein. Jein.

Als Leser kommt es für mich sehr auf die Szene und/oder das Erzähltempo an, wie ich auf (anspruchsvolle) Bilder oder Metaphern reagiere. Um mal bei den Beispielen zu bleiben: Bei dem Bild mit der Kerze hätte ich kein Problem gehabt, den Satz nochmal zu lesen oder drüber nachzudenken. Das war eine ruhige Szene.
In dem Saloon aber wollte ich nur wissen, wie es weitergeht, da habe ich nicht länger drüber nachgedacht, was 'gefrieren' mit einer Maschine zu tun hat. Jetzt, ja, klar. Was gefriert ist ebenso starr wie eine Maschine, die nicht arbeitet.

Beim Schreiben ... ach herrje, da bin ich Minimalist. Spaßeshalber habe ich mal nachgeschaut, ich musste drei Kapitel (ca. 7000 Wörter) zurückgehen, bis ich eine gefunden habe. Wurde mir auch schon oft angekreidet, auch weil ich grundsätzlich mit Beschreibungen - unter anderem, was das Aussehen der Protas angeht - sehr zurückhaltend bin.

Ich bin also sofort dabei bei einem Sammelthread. :silly:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Allgemein zum Thema 02 Sep 2018 19:20 #6680

  • Yuma
  • Yumas Avatar
  • OFFLINE
  • FrischlingIn
  • Beiträge: 44
Ich= Metaphernfan :D
Ein Sammelthread fände ich spannend.

Das allerdings ist nicht unbedingt immer etwas für bierernste oder auf sehr auf Korrektheit ausseiende Leser.

Das kommt natürlich immer darauf an. Ich habe selbst eine sehr bildhafte Sprache und lese zum Beispiel McKillip sehr gerne, die wirklich viele und meisterhafte Metaphern verwendet.
Dass das aber einigen zu viel ist, kann ich gut nachvollziehen. Es gibt auch Beispiele von Autoren, die wenig bis gar keine Metaphern benutzen und dadurch ebenfalls einen unglaublichen Sog erschaffen.

Aber ich bemerke, dass sich viele schwer tun, Bilder zu finden, die wirklich zum Bild der Szene passen. Vielleicht sollten wir mal einen Metapherthrad aufmachen.


Ja, genau das ist das schwierige: Bilder zu finden, die wirklich zur Szene und Figur passen. Ich finde, eine gute Metapher muss so gewählt sein, dass sie die Stimmung einfängt und der Leser nicht zwingend darüber nachdenken muss, weil sich alles ineinander fügt. Was ich auch immer sehr schön finde ist, wenn man Bilder/Metaphern einführt und diese dann später wieder aufgreift.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.